Über mich

Wieso Zuckerkunst?

Weiß ich nicht genau. Es ist einfach passiert. So wie Dinge in meinem Leben passieren. Ich bin leicht zu begeistern: Malerei, Bildhauerei, Capoiera, Tanzen, Gitarre spielen usw. Leider geht mir wie den meisten Menschen manchmal auf halber Strecke die Puste aus: Ich habe zwei Gitarren – eine E-Gtarre und Irene. Irene ist eine Akustikgitarre, die habe ich mittlerweile meiner Freundin Nora geschenkt. Ich bin ein Zappelphillip wie er im Buche steht: ungeduldig, hektisch, komme vom hundertstel ins tausendstel und habe zeitgleich tausend Ideen im Kopf. Aber von der Zuckerkunst komm ich nicht mehr los.

Und plötzlich macht alles Sinn

Heute, fast 4 Jahre später habe ich über 200 Torten, hunderte Cupcakes und Cake-Pops gebacken und dekoriert, Figuren modelliert und wie eine Wilde auf Torten gemalt. Und ein Vermögen ausgegeben. Und plötzlich macht alles Sinn: Ich habe früher ziemlich viel gemalt und gebastelt. Während des Kunst-Leistungskurses, dachte ich immer, ich werde nach meinem Kunststudium eine bekannte Künstlerin. Bis Anfang 20 eigentlich fast nichts anderes gemacht als zu malen und zu basteln: aus Ton, Gips, Knetmasse usw. Aber ich bin keine Künstlerin geworden. Sondern der Cake Pirate – fuchsteufelswild aber glücklich.

Warum gebe ich jetzt auch Kurse?

Weil ich öfter gefragt wurde und es mich ehrt, dass Menschen von mir lernen wollen. Und weil es mir unendlich Spaß macht, Menschen mit diesem wunderbaren Tortenfieber anzustecken. Denn was gibt es schöneres, als selbst so ein kleines Kunstwerk zaubern zu können?

Euer
Cake Pirate Milka